Impressum & Datenschutz
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Website. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren - Impressum & Datenschutz
OK

 

Buchen Sie jetzt ONLINE Ihren Beratungstermin:

 

Buchen Sie jetzt ONLINE Ihren Beratungstermin:

News Kieferorthopädie Dr. Fricke & Dr. Ritschel Dortmund

Beihilfe muss Kosten für Invisalign-Schienen übernehmen

Das Invisalign-Verfahren ist seit mehreren Jahren in Deutschland als Schulmedizin anerkannt und wird von privaten Krankenversicherungen nach entsprechender Einzelfallprüfung bezahlt.

Mit Beschluss vom 31. Mai 2011 hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg nun verlauten lassen, dass eine Sicherung der Okklusion mittels Einsatzes der Invisalign Technik im konkreten Fall medizinisch notwendig und wirtschaftlich angemessen war. Hintergrund war der Fall eines Beihilfeberechtigen, der für seinen minderjährigen Sohn Leistungen der Postbeamtenkrankenkasse für kieferorthopädische Maßnahmen mit Invisalign-Schienen beanspruchte.

Das Gericht bestätigte die Beihilfefähigkeit für das Verfahren unter der Prämisse, dass die geplante Invisalign-Behandlung nicht teurer ist als eine moderne Multibandbehandlung. Die Postbeamtenkrankenkasse sah sich daraufhin gezwungen, die Kosten der Behandlung inkl. sämtlicher Materialkosten zu tragen.

Damit wurde gerichtlich bestätigt, dass auch Beamte des Bundes, der Länder und der Kommunen einen Anspruch auf tarifliche Erstattung der Kosten dieses Behandlungsansatzes haben können. Invisalign ist somit nicht mehr nur eine Behandlung für Versicherte von Privaten Krankenkassen.

Zurück zu Alle News